2010
14.11

…ohh doch. Aber es wird sich lohnen.

Eigentlich hoffte ich ja, dass irgend jemand anderes darüber genauer berichtet als so das ich mich galant aus der Affäre stehlen könnte. Dem ist aber nicht so, also veröffentliche ich halt auch was ich sah und ja es gibt Screenshots.

Die Startseite hiess mich übersichtlich und freundlich gestaltet willkommen.

Nett fand ich auch dass Garmin die suche vorlud mit einer passenden Ortschaft.

Klar, es war nicht ganz genau, sondern 60km am ziel vorbeigeschossen dafür aber das ich keine Homekoordinaten hinterlegt hatte da ich ja noch nicht eingeloggt war, war es trotzdem recht gut.

Jedenfalls registrierte ich mich und schaute mich ein bisschen um.

Was ich sehr schnell fand war die Möglichkeit die eigenen Caches und die Funde zu importieren, was ich natürlich direkt in der grünen Hölle bekannt machte.

Die Suche war relativ hübsch gelöst, abgesehen von der Bing Karte.

Das Garmin wheel gefiel mir recht gut.
Das Garmin wheel ist eigentlich nichts anderes als ein Kreis bestehend aus fünf Ringen eingeteilt in 4 Segmente.

Das Nördliche Segment (oben) steht für die Grossartigkeit.
Das Östliche Segment (rechts) steht für das Gelände.
Das Südliche Segment (unten) steht für die Grösse.
Das Westliche Segment (links) steht für die Schwierigkeit.

Auf dem Screenshot sieht man deutlich die vier Schieberegler, mit deren Hilfe man die Cache Auswahl einschränken konnte.

Natürlich schaute ich danach in der Rubrik API nach.

Erfreut war ich über die Information, dass opencaching.com OAuth zur authentifizierung einsetzen will.

Danach fiel mir der Link OCcodes auf, wie eine Fliege auf der Torte.

Da stand dann folgendes:

OCcodes are unique identifiers for geocaches.

All OC codes starts with OC and are follow by 1 to 5 letters and numbers. The second part of the code can contain any letters or numbers except letters I, L, O, S, and U. When the first geocache in the OpenCaching database was assigned code OCZZZZZ, the next OCZZZZY, counting down to OCZZZZ1, followed OCZZZYZ, OCZZZYY, OCZZZYX and so on.

Some caches that already had ids in other database before opencaching launched will be allow to maintain backwards compatibility by requesting an OCcode that closing matches ids the cache already had elsewhere.

For example, if your caches is called XXUI8R in another database, it can be assigned OCUI8R in the OpenCaching database.

So, ich hoffe ihr fandet meinen Blog Beitrag ein kleines bisschen nützlich.

Hier noch ein link zu Geocaching Dessau der soweit ich weiss als erster ein Screenshot veröffentlichte.

5 comments so far

Kommentieren
  1. Alter Schwede! Du hast ’ne nagelneue Website gesehen, und erstmal SCREENSHOTS gemacht?!? Selbst von den API-Seiten?!? Mhmmm… Aber: Danke! Auf jeden Fall: Danke! 😉

  2. Danke für die ganzen Screenshots, denn ich konnte die Seite noch nicht bestaunen. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich das Projekt entwickeln wird.

    Aber, dass OCCodes verwendet werden, ist ja wirklich schlecht. Dann sind wohl bald die Opencaching.com-OCCodes in der grünen Hölle verpöhnt oder verboten. ^^

  3. Klasse, daß Du so geistesgegenwärtig gewesen bist und Screenshots gemacht hast.
    Ich hatte ja angenommen, die Seite hält länger durch und das deshalb vernachlässigt.
    Mal sehen, wie sich Garmin nun offziell selber zu seiner neuen Seite äußert.
    Bisher gibt es ja noch keine Reaktion, oder habe ich die überlesen?
    Bye, Mic@

  4. @Rupa: Natürlich :). Bitte gern geschehen.

    @Mic@: Natürlich, schliesslich wollte ich etwas Material zum verbloggen haben… und habe wie immer gehofft s nicht brauchen zu müssen, da andere hoffentlich fleissiger sind. 😀

    @Mausklicker: Ja, das mit den OCcodes von occom ist so eine Sache. Ich hätte es auch lieber gesehen wenn sie stattdessen z.B. GA genommen hätten für GArmin

  5. Jetzt hat die „dämnächst gehts los“-Seite einen neuen Schicken Hintergrund

Dein Kommentar